Das Geld ist nicht sicher…

…egal was Frau Merkel letztens wieder für ein beruhigendes Bild beschworen hat. Ganz aktuell teilt das so der Chef der EZB Klaas Knot gegenüber Reuters mit, wenn er klarstellt, dass die Enteignung von Spareinlagen und Guthaben auf Konten künftig Teil der Abwicklung von maroden Banken sein wird. Knot vbestätigt damit den niederländischen Euro-Gruppenführer Jereon Dijsselbloem. Den Sparern geht es damit also an die notwendigen Rücklagen für Auto, Heizung oder eben ein Stück Altersvorsorge, den Geschäftsleuten an das Wichtigste, die Liquidität, wie der Fall Zypern eindrucksvoll bewiesen hat, wo nun etliche arbeitslos werden, weil die EU die Geschäftskonten leer geräumt hat und die Gehälter nicht mehr ausgezahlt werden können.

Und wenn Sie jetzt glauben, Ihr Geld wäre sicher, weil sie das meiste davon in einer klassischen Lebensversicherung eingelagert haben: Zehn Gründe, die dagegen sprechen hatte ich schon genannt, seit diesem Jahr ist ein elfter Grund Gesetz. CAC steht für Collective Action Clause und ist eine Klausel zur Entwertung von Staatsanleihen. Wird für ein Land ein Schuldenschnitt beschlossen, wie etwa für Griechenland vor nicht allzu langer Zeit um mehr als die Hälfte, dann ist das künftig noch einfacher zu regeln, weil alle neu ausgegebenen Staatsanleihen diese Möglichkeit zur Entwertung serienmäßig mit eingebaut haben. Klassische Lebensversicherungen investieren derzeit zu rund 90 % in Staatsanleihen. Es ist inzwischen also kein undenkbares Szenarion mehr, wenn plötzlich diese 90 % weniger als die Hälfte wert sind, die Versicherung sich davon noch bezüglich ihrer eigenen Kosten bedient und für Sie kaum noch etwas nennenswertes übrig bleibt.

Ändern Sie das. Ich helfe gern.

Advertisements

Weltwährungssystem

„…die Arbeiten am gemeinsamen Weltwährungssystem sind unter der französischen Präsidentschaft deutlich vorangekommen…“

Warum der Euro nicht existieren dürfte

zeigt diese sehr gut gemachte Doku der ARD:

Der Euro selbst ist ein wesentlicher Grund, weshalb es die Eurokrise überhaupt gibt. In diesem ARD-Bericht gibt es einen Überblick über wesentliche Punkte, weshalb Griechenland, Italien und andere damals dem Euro nicht hätten beitreten dürfen, ebenso wie über deutschen und französischen Druck, der das Vertrauen in den Euro nachhaltig geschwächt hat, sowie den Einfluss der Banken und auch deren Fehlen.

Für was werden sie stimmen?

Unsere Abgeordneten sind gemeint. Der ESM hat nicht genug Geld für die Euro-Rettung. So schreiben es die Deutschen Mittelstandsnachrichten. Und das halte ich nach wie vor für eine realistische Einschätzung. Damit nun der ESM weiter aufgefüllt werden kann, wird der Bundestag mittelfristig vor der Entscheidung stehen, dem ESM mehr Geld zu geben. Wird er das tun? Ich denke ja, egal wie die nächste Regierung aussieht. Italien steht nicht fest da, Spanien braucht neues Geld, Portugal steuert auf griechische Verhältnisse zu, Griechenland nähert sich Verhältnissen wie in der Weimarer Republik. Der Privatsektor soll beim ESM in angemessener Weise beteiligt werden, wer nicht binnen sieben Tagen zahlt, verliert sein Stimmrecht, … Schließlich soll das angeblich alles alternativlos sein…

Sie suchen nach einer Alternative für Ihr Geld?

Published in: on 22. Oktober 2012 at 13:05  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , , , ,

Vereinigte Schuldenstaaten von Europa

Die Politiker haben es beschlossen, das Verfassungsgericht hat es mit Einschränkungen gebilligt und Gauck hat es gestern zügig einen Tag nach der Entscheidung des Verfassungsgerichts unterschrieben: Der ESM als überpolitisches und undemokratisches Regierungsorgan steht. Ab sofort könnte man die Eurozone auch Vereinigte Schuldenstaaten von Europa nennen. Was bedeutet das?

(mehr …)

Eigentlich wollte ich nie

ein politisches blog schreiben, aber die Politik lässt mir gar keine andere Wahl!

Frau Prof. Dr. Höhler ist eine unglaublich gebildete und in meinen Augen auch weise und wirklich mutige Frau.

Published in: on 27. August 2012 at 22:35  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , ,

ESM: Strafanzeige wegen Hochverrats gegen Politiker

Das Aktionsbündnis Direkte Demokratie hat, vertreten durch Johann Thum, nun Strafanzeige gegen die Mitglieder der Bundesregierung, Mitglieder des Bundestages und des Bundesrates der Bundesrepublik Deutschland welche dem ESM-Vertrag zugestimmt haben wegen Hochverrates und Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens gemäß §81 – §83 StGB gestellt. Der sehr lesenswerte sechsseitige Text der Strafanzeige erläutert haarklein die Auswirkungen des ESM auf unsere Demokratie. Oder mit anderen Worten: Wer ein Ermächtigungsgesetz ähnlich dem von 1933, welches Hitleres Machtergreifung ermöglicht hat, nicht möchte, sollte dringend lesen, was da steht! Das ist die Rettung einer Währung niemals wert!

Unsere Politiker haben sich so sehr auf den Euro versteift, dass sie völlig betriebsblind bereit sind, eine Organisation zu schaffen, die die parlamentarischen Demokratien der Euro-Zone zu einer finanzpolitischen Diktatur macht. Durch seine allumfassende Immunität, seine Unkontrollierbarkeit und vor allem seine umfassende Entscheidungsgewalt über die Finanzen der Mitgliedsstaaten unter angemessener Beteiligung des Privatsektors (was auch immer zukünftig als angemessen betrachtet werden kann), wird hier eine Institution geschaffen, die die Demokratie zur Demokratur macht. Ja, man kann sich gerne mit der Zukunft des Euros und seines Erhaltes befassen. Aber nein, man braucht dafür definitiv kein außerpolitische Überregierung, die Europa, beginnend mit der Eurozone diktatorisch regiert! (mehr …)

Published in: on 10. Juli 2012 at 17:16  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , ,

Die Griechen heben ab

und zwar ihr Geld von den Banken. Laut WSJ haben die Griechen allein am Montag nach der gescheiterten Regierungsbildung in Griechenland ca. 700 Milionen Euro abgehoben. Das ist die Psychologie in der Krise: Rette, was zu retten ist. Das Problem ist nicht neu, denn laut dem Artikel fließen von griechischen Banken seit 2009 pro Monat zwischen 2-3 Milliarden Euro in andere Länder ab und deren Eigenkapital erreicht so langsam überschaubare Größen.

(mehr …)

Die Zukunft des sozialen Netzes in Deutschland

oder

Warum es übermorgen kein Hartz IV mehr geben wird

Anlässlich der bevorstehenden Fortsetzung des Flickwerks möchte ich einen Einblick geben, in das was ist und warum es nicht funktionieren kann:

Gegenwärtig haben wir ein soziales Netz, das bewirken soll, dass niemand hungern, krank oder obdachlos sein muss, und man im Alter mit ausreichend Geld versorgt ist. So ist jedenfalls die Idee. In der Praxis lässt sich anderes beobachten, nämlich dass die Sozialleistungen weniger, dafür aber teurer werden. Der Fehler liegt hierbei im System, dass sich die Politik nicht zu ändern traut. Unser Sozialsystem ist fast vollständig umlagefinanziert (durch Beiträge und Steuergelder) und hat nur eine sehr dünne Kapitaldecke als Sicherung. Ändern wir das nicht, ist das so, als würden wir in einem Zug sitzen, der mit mit hoher Geschwindigkeit auf einen Abgrund zufährt, über den die Brücke fehlt.

(mehr …)

Mal ganz ernst

Volker Pispers hat hier völlig recht:

Die Frage ist berechtigt, wovon die Menschen als Rentner ihre Miete bezahlen wollen. Und denkt man das mal weiter, wenn demografisch bedingt die Arbeitnehmer weniger werden und die höhere Beiträge in die Rentenkasse einzahlen, damit für mehr Rentner wenigstens die 43 % vom letzten Netto als Rente bleiben: Von wessen Geld werden dann eigentlich die übrigen Transferleistungen, also Hartz IV bezahlt, mit denen die Rentner aufstocken können?

Ich schätze, man kann dann nur noch das erwarten, was man sich selber aufgebaut hat.