210 Milliarden Euro Verlust

Das ist die Zahl, die laut Focus Money die Niedrigzinsphase seit dem Jahr 2000 den Sparern in klassischen Lebensversicherern beschert hat. Wie das? Ganz einfach: Lebensversicherungen sind nicht frei in dem, wie sie anlegen können. Das meiste sind Staatsanleihen mit Mindestanforderungen, mit denen die garantierten Zinsen erwirtschaftet werden sollen. Diese gibt es nur zu niedrigen Zinsen, verursacht von der Geldpolitik der EZB, die den Leitzins von 4,75 % auf 0,5 % gesenkt hat. Alle, die mit den Überschüssen gerechnet haben, können die prognostizierte Ablaufleistung ihrer jährlichen Bescheide ihrer Lebensversicherungen einmal nebeneinander legen. Die Verringerung der Leistung ist erschreckend anzusehen – gerade, wenn die Lebensversicherung zur Tilgung einer Immobilienfinanzierung hinterlegt ist. Es wäre nicht das erste Mal, dass ich Menschen begegne, die zu Rentenbeginn eigentlich ein abbezahltes Haus haben wollten, durch diesen Wertverlust aber als Rentner noch einmal 30.000 oder 40.000 Euro nachfinanzieren mussten. Von 7,5 % prognostizierter Rendite kamen oft nur zwischen 3,7 und 4,2 % Wertzuwachs zustande. (mehr …)

Kürzungen der Überschüsse

Die Überschussbeteiligung klassischer Lebensversichererungen wird weiter gesenkt. „Wir können unseren Kunden nur Erträge gutschreiben, die wir auch erzielen“ heißt es seitens der Allianz. Stimmt, denn anders müsste man sich das Geld für die Kunden aus dem eigenen Fleisch schneiden. Somit sinkt laut Stuttgarter Nachrichten bei der Allianz die Überschussbeteiligung um 0,3 % auf immer noch stolze 4,2 % Gesamtverzinsung. Die ERGO Lebensversicherung kürzt um 0,6 % auf 3,55 % Gesamtverzinsung. Alle anderen kürzen bei den klassischen Produkten auch. Die Alte Leipziger kürzt mit 0,5 % mehr, als laut Cash.online die Rating-Agenturen erwartet haben.

Wenn Sie sowas immer noch haben, ist es spätestens jetzt Zeit zum Umdenken, schließlich sind Garantien immer nur so gut wie der Garantiegeber und laut EZB ist ein Anhalten der Niedrigzinsphase für die nächsten Jahre zu erwarten. Jeder Schuldenschnitt bei einem Krisenstaat schneidet an dieser Stelle auch in Ihren Geldbeutel, wie die Zahlen beweisen…

Aussetzung der Überschüsse?

Laut eines aktuellen Artikels der FTD erwarten Experten, dass die BaFin beschließen könnte, die Mindestüberschussbeteiligung bei Lebensversicherungen auszusetzen. Eine Stundung oder eine temporäre Aussetzung wäre hier denkbar. Damit würde der Garantiezins dann nicht mehr geleistet werden.

Die Großen der Branche und die Munich Re sehen diese Gefahr zwar erst, wenn die Zinsen für Rentenpapiere weiterhin niedrig bleiben, aber letztens hatte die EZB verlauten lassen, dass das die nächsten Jahre auch so sein wird. Die Société Générale sieht jedenfalls nicht die Möglichkeit, durch Neugeschäft allein diese Krise zu überleben, wenn keine grundsätzlichen Änderungen vorgenommen werden.

Wie ernst die Lage ist, zeigt das Verhalten der Versicherer den Kunden gegenüber und die Lobbyarbeit, die sie aktuell betreiben: (mehr …)

Kurze Historie der heutigen Krise

Nachdem mein Kollege auf dem XING-Treffen das Thema aufgeworfen, aber nicht beantwortet hat, will ich einige Artikel schreiben, die ein wenig Licht darauf werfen, wie ich es sehen kann. (mehr …)

Published in: on 2. Juni 2010 at 14:45  Comments (1)  
Tags: , , , , , , ,