210 Milliarden Euro Verlust

Das ist die Zahl, die laut Focus Money die Niedrigzinsphase seit dem Jahr 2000 den Sparern in klassischen Lebensversicherern beschert hat. Wie das? Ganz einfach: Lebensversicherungen sind nicht frei in dem, wie sie anlegen können. Das meiste sind Staatsanleihen mit Mindestanforderungen, mit denen die garantierten Zinsen erwirtschaftet werden sollen. Diese gibt es nur zu niedrigen Zinsen, verursacht von der Geldpolitik der EZB, die den Leitzins von 4,75 % auf 0,5 % gesenkt hat. Alle, die mit den Überschüssen gerechnet haben, können die prognostizierte Ablaufleistung ihrer jährlichen Bescheide ihrer Lebensversicherungen einmal nebeneinander legen. Die Verringerung der Leistung ist erschreckend anzusehen – gerade, wenn die Lebensversicherung zur Tilgung einer Immobilienfinanzierung hinterlegt ist. Es wäre nicht das erste Mal, dass ich Menschen begegne, die zu Rentenbeginn eigentlich ein abbezahltes Haus haben wollten, durch diesen Wertverlust aber als Rentner noch einmal 30.000 oder 40.000 Euro nachfinanzieren mussten. Von 7,5 % prognostizierter Rendite kamen oft nur zwischen 3,7 und 4,2 % Wertzuwachs zustande.

Auch wenn sich die Lebensversicherer entspannt geben, weil sie in staatlich geförderte Anlagen der Umweltindustrien investieren können, sollten sich die Kunden bewusst sein, dass auch hier das politische Risiko lauert, dass mit der Niedrigzinspolitik der EZB zugunsten der Banken und zum Nachteil der Versicherungsnehmer bereits großen Schaden verursacht hat. Denn diese Förderungen sind vom politischen Willen abhängig uns wie schon bei der Solarenergie zu sehen war, können Fördergelder sehr schnell wieder ausbleiben und eine ganze Branche in Schräglage bringen. Wo investieren Versicherer dann als nächstes, wenn ihnen die rechtlichen Vorgaben kaum Alternativen ermöglichen? Eine Prüfung, welche Lebensversicherung wichtig und welche überflüssig oder sogar nachteilig ist, sollte jeder vornehmen lassen, der noch welche besitzt.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://sparschweintankwart.wordpress.com/2013/05/08/210-milliarden-euro-verlust/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Interessanter Blog.

  2. […] verbleibenden halbwegs guten Zinsen für ihre Ersparnisse zu sichern. Die Niedrigzinsphase, die wir gegenwärtig durchlaufen, wird möglicherweise weitere zahlreiche Zinssenkungen mit sich bringen, und sie wird wohl noch […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: