Wer beim Bausparen wirklich Kasse macht:

Fazit: Ein miserables wirtschaftliches Ergebnis, wenn man die in 10, 20 oder 30 Jahren geplante Immobilie nachher nicht baut oder kauft.

Und das günstige Darlehen, mit dem so gerne geworben wird? Selbst dann ist ein Sparplan mit einer Rendite von um die vier Prozent sehr viel effizienter als ein Guthabenszins von einem halben bis anderthalb Prozent beim Bausparen: Mit sehr viel mehr Guthaben durch strategisch richtiges Sparen kann man beim Hauskauf mehr aus der eigenen Tasche bezahlen. Dadurch brauche ich weniger zu finanzieren. Bei den Zinssätzen der letzten acht Jahre ist der Unterschied von der „normalen“ Finanzierung über Annuitätendarlehen nicht sehr viel größer als der „günstige“ Bauspardarlehenszins – da stehen aktuell gerade 3, 5 % vom Annuitätendarlehen 2,95 % vom Bauspardarlehen gegenüber.

Abgesehen davon kann ich bei einem alternativen Sparplan selbst entscheiden, wann ich tatsächlich baue, ohne unnötige Strafen für eine Teilung des Bausparvertrages oder für eine zu schnelle Besparung ertragen zu müssen. Mal ehrlich, wer weiß denn heute schon, dass er

  1. irgendwann in 25 bis 30 Jahren,
  2. zu einem noch nicht bekannten und
  3. von der Bausparkasse festzulegenden Zeitpunkt,
  4. über den seitens der Bausparkasse keine verbindliche Aussage gemacht werden darf,

eine Immobilie kaufen wird?

Und die Wohnungsbauprämie? „Im Grunde genommen werden hier Steuergelder verpulvert, um eine bestimmte Branche zu fördern, ohne Rücksicht darauf, was überhaupt beim Bausparer ankommt.“, so Arno Gottschalk von der Verbraucherzentrale Bremen.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://sparschweintankwart.wordpress.com/2010/07/07/wer-beim-bausparen-wirklich-kasse-macht/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. […] einen Vermögensaufbau zu versuchen oder gar eine Altersvorsorge zu betreiben. Ich habe in einem anderen Artikel geschrieben, warum es unsinnig ist ein Bausparspießer zu sein. Jetzt stellt sich nur die Frage: Ja […]

  2. […] halte, ist der Wohnriester als Bausparvertrag. Da liegen dieselben Schwächen vor, die ich in einem anderen Beitrag bereits ausgeführt habe: Eine miserable Rendite, die eine Baufinanzierung unterstützen soll. […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: