Bankier:

Ein Mensch, der seinen Schirm verleiht, wenn die Sonne scheint, und ihn sofort zurückhaben will, wenn es zu regnen beginnt.

Mark Twain

Es scheint, dass sich manche Dinge nie ändern…

Das trifft recht gut auf die letzten Krisen zu, die Immobilienkrise und die dadurch ausgelöste Finanzkrise, wie ich vor kurzem kurz angerissen habe. Der Umgang mit Sparern, die bei den Banken gern mit weniger als zwei Prozent Rendite abgespeist werden, Versicherungen, die Produkte von anno dunnemals als Neuheit in der Krise präsentieren, ist alles andere als kundenfreundlich. Sich unter den Schirm des Staates zu flüchten, finde ich unter marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten zwar zweifelhaft, als Notlösung den Sparern gegenüber aber legitim. Fair wäre es jedoch, wenn die Banken nun ihren Teil dazu beitragen würde, mit ihren aktuellen Milliardengewinnen dazu beizutragen, die volkswirtschaftlichen Folgen zu mildern. Statt dessen haben wir eine Kreditklemme, die im gewerblichen Bereich massiv zu Buche schlagen. Um beispielsweise einen Kredit über 30.000 Euro zu bekommen, liegt die notwendige Bonität für Selbstständige und Freiberufler  vielfach bei einem Jahresgewinn von 50.000 Euro Gewinn, und das die letzten fünf Jahre lang. Sorry, aber wer in den letzten fünf Jahren eine viertelmillion Euro Gewinn erwirtschaftet hat, braucht in der Regel keinen Kredit von 30.000 Euro…

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://sparschweintankwart.wordpress.com/2010/06/11/bankier/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: